Latein

Am Gymnasium Hechingen können die Schüler ab Klasse 6 Latein als zweite Fremdsprache lernen.

Im Folgenden wollen wir Ihnen diese Fremdsprache vorstellen.

 

1. Wofür lernt man Latein?

 

  • Im Lateinunterricht werden kulturelle und geistige Inhalte vermittelt, die die Grundlagen Europas bilden.
  • Als „Handwerkszeug“ gewinnt man beim Lateinlernen grundlegende Lerntechniken.
  • Das Verständnis für Sprachen allgemein, für Grammatik und Satzbau wird gefördert, das logische Denkvermögen geschult.
  • Lateinkenntnisse verhelfen nicht nur zu einem besseren Verständnis der deutschen Sprache, sondern erleichtern auch das Erlernen romanischer Sprachen.
  • Schließlich ist das Latinum bzw. das Große Latinum Voraussetzung für viele Studiengänge.
  • Das Latinum haben die Schüler erreicht, wenn sie am Pflichtunterricht von Klasse 5-10 teilgenommen und im Zeugnis der Klasse 10 mindestens die Note „ausreichend“ erlangt haben.
  • Für das große Latinum muss der vierstündige Kurs in Klasse 11 und 12 besucht werden sowie ein Durchschnittswert von 5 Notenpunkten oder eine Abiturprüfung von mindestens 5 Notenpunkten erreicht werden.
  • Da an den verschiedenen Universitäten unterschiedliche Voraussetzungen für die Studiengänge verlangt werden, kann hier keine allgemeingültige Aussage darüber gemacht werden, für welche Studiengänge das Latinum oder das große Latinum vorausgesetzt wird. Hierüber informieren die Homepages der einzelnen Universitäten.

 

 

2. Ist Latein eine „tote“ Sprache?


Nein, Latein begegnet Ihnen auf Schritt und Tritt, zum Beispiel

  • im Alltag der Schüler: Sie fahren mit dem Omnibus zur Schule, haben Musikunterricht in der Aula, öffnen das Fenster, wundern sich über das Tempo, wollen das Abitur machen, lassen sich vom Navi nach Hause leiten, schauen dort ein Video, finden es super
  • in der englischen Sprache, z.B. in den Wörtern memory, second, colour, reason, clear, sound, pity …
  • und natürlich in den romanischen Sprachen. So lebt das lateinische Wort amicus („Freund“) weiter in dem rätoromanischen ami, portugiesischen amigo, italienischen amico, rumänischen amic und spanischen amigo.

 

 

 

3. Ist Latein schwieriger oder leichter zu erlernen als andere Fremdsprachen?


  • Latein ist weder schwieriger noch leichter als andere Fremdsprachen zu erlernen, es ist anders.
  • Manchen Schülern kommt sicher entgegen, dass wir im Unterricht Deutsch sprechen und vorwiegend aus dem Lateinischen ins Deutsche übersetzen, das heißt, die Textproduktion in der Fremdsprache entfällt fast ganz.
  • Latein wird so geschrieben, wie es gesprochen wird. Daher spielen Diktate keine Rolle.
  • Auch Hörverständnisübungen entfallen.
  • Für die Übersetzung von lateinischen Texten nehmen wir uns Zeit, erst zu denken, dann zu übersetzen.
  • Andererseits ist ein sehr genaues Arbeiten wichtig.
  • Im Mittelpunkt der Arbeit steht die grammatikalische Analyse, für die genaue Vokabel- und Formenkenntnis unabdingbar sind.
  • Sehr wichtig ist die Fähigkeit zu logischem Denken, Spaß am „Knobeln“ und Kombinieren sowie eine große Konzentrationsfähigkeit.
  • Man braucht Ausdauer.
  • Wenn man jedoch bereit ist, regelmäßig zu lernen und bereits erworbene Kenntnisse immer wieder aufzufrischen, gewinnt man mit Latein einen treuen, zuverlässigen Begleiter.
  • Die Schüler/innen, die Latein in der Oberstufe als vierstündiges Fach gewählt haben, haben uns bestätigt, dass – im Gegensatz zu vielen anderen Fächern – der Sprung von Klasse 10 nach 11 nicht mehr so groß war und die ausdauernde Arbeit der vorangehenden Lernjahre sich ausgezahlt hat.

 

 

4. Wie sieht der Unterricht am Gymnasium Hechingen aus?


Der Lateinunterricht gliedert sich in drei Phasen:

1)            die Spracherwerbsphase

Derzeit verwenden wir das Lehrwerk „Cursus“. Zu diesem gibt es vielfältige Zusatz- und Begleitmaterialien, die es ermöglichen, in häuslicher Arbeit Versäumtes nachzuholen oder sich selbstständig auf Klassenarbeiten vorzubereiten.

Die Lektionen im Schülerband enthalten immer deutsche Informationstexte mit Hintergrundinformationen, einen lateinischen Text, Übungen zur Grammatik sowie ein Vokabelverzeichnis. Ergänzend dazu wird im Unterricht das Arbeitsheft verwendet, in dem – ähnlich dem „Workbook“, das Sie schon aus dem Englischunterricht kennen – weitere motivierende Übungsmöglichkeiten angeboten werden (Lückentexte, Kreuzworträtsel, Formenübungen, weitere Texte).

Begleitend dazu bieten wir den Schülern eine Grammatik an.

2)            die Übergangsphase

Für die Vorbereitung der Lektürephase haben wir ein zweibändiges Übergangslehrwerk, „Legamus“. Dieses präsentiert kurze lateinische Originaltexte mit Vokabelangaben, vielfachen Illustrationen und vertiefenden Fragestellungen. Für eine systematische Wiederholung der Grammatik gibt es auch hierzu Arbeitshefte.

3)            die Lektürephase

… greift auf, was in den Lehrbüchern vorbereitet und in der Übergangsphase verstärkt wurde: Heute noch aktuelle Fragen wurden schon damals behandelt – zum Beispiel:

                -              Rund um die Liebe!

                -              Was macht uns glücklich?

                -              Was ist ein gerechter Krieg?

 

Ein zentrales Element jeder Phase des Lateinunterrichts ist das Kennenlernen der römischen Welt. Wir entdecken die römische Kultur auch bei uns (z.B. in Hechingen-Stein), ihr Einfluss ist bis heute bemerkbar (Fußbodenheizung, Wein, Kalender …). In Klasse 8 besuchen wir die wichtige Römerstadt Trier:

 

 Wenn Sie noch Fragen haben, können Sie sich gerne an uns wenden!

 

Die Fachschaft Latein des Gymnasiums Hechingen